susanne.morlok@web.de
16.04.2004, 17:03

Inhalt der Mitteilung: Nach einem Autounfall 2002 habe ich eine inkomplette Querschnittslähmung. Inzwischen kann ich mich wieder einigermaßen bewegen, dass man es wieder „laufen“ nennen kann. Der Weg dorthin war und ist knallhart, und es ist sehr bitter, wie viele unnötige Steine einem von allen Seiten – meist aus Kostengründen – in den Weg gelegt werden. An Krücken zu laufen, fällt mir schwer und funktioniert nur langsam, wackelig über sehr kurze Strecken. Mit den GANYMED Gehilfen hat sich dies verbessert. Man steht stabiler, die Handauflage ist wesentlich schonender, und das Federn der Griffe ist angenehm und kann kleine Schwankungen im Gleichgewicht auffangen. Außerdem fallen sie dank der „Einhängfunktion“ nicht um! Mein Fazit ist, dass die GANYMED Gehilfen im Gegensatz zu normalen Krücken für mich eine deutliche Verbesserung von Laufkomfort, Sicherheit und Handling darstellen. Ich habe bei GANYMED angeregt, eine faltbare Krücke zu entwickeln. Die bedauernde Antwort lautete, dass für weitere Entwicklungskosten kein Spielraum sei. Es macht mich wütend, dass in einem der reichsten Industrieländer der Welt ein kleines Unternehmen mit einer wirklich guten Idee keine Unterstützung erhält, stattdessen ihm vom System das Wasser abgegraben wird. Die Grundversorgung wird immer weiter gekürzt und alles, was wirklich was bringt, muss selbst gezahlt werden. Was macht man, wenn man das Geld nicht hat ...? Ich bin 26, habe einen Magister in Literatur und Kunst, aber ein Job mit einem ordentlichen Verdienst ist für Gesunde schon nicht in Sicht, was fange ich dann mit der Schwerbehinderung an?!...