creation1@agenc.de
04.03.2010, 20:02

Sehr geehrte Damen und Herren, heute möchte ich mich mit einem vielleicht etwas exotischen Fall an Sie wenden. Vielleicht können Sie mir weiterhelfen. Eine Kollegin, sonst kein Kind von Traurigkeit, hat sich leider beim Bergwandern in einem Pyrenäenausläufer eine Ermüdungsfraktur des rechten Wadenbeins zugezogen. Nach mehreren Versuchen mit stinknormalen Krücken, die rasch eine Sehnenscheidenentzündung in beiden Händen (rechts ganz schlimm, links zum Glück nur im Ansatz) nach sich zogen, hat sie sich auf mein Anraten endlich die Ganymed Unterarmgehhilfen beschafft, die sie um einiges mobiler und ihre Hände fast beschwerdefrei machen; sie kann sogar ihr Leergut zu Aldi schleppen. Es gibt nur ein kleines, aber sehr hartnäckiges Problem: Die Ganymeds machen merkwürdige Klickgeräusche beim Gehen, was meine Kollegin regelmäßig aus der Fassung bringt. Meine Versuche, ihr die Mechanik der Gehhilfen und die unvermeidliche Beanspruchung des Materials durch ihr Körpergewicht (sie wiegt etwa 52 kg) zu erklären, blieben bisher erfolglos. Meine Frage an Sie ist nun: Was kann man tun? Gibt es ein Mittel gegen das Klicken? Kann man vielleicht mit Maschinenfett nachhelfen?


Sehr geehrter Herr Mommsen, ganz einfach: die Gehhilfen haben unten eine sogenannte Überfallhülse, die muß stramm über das Außenteleskop geschoben werden, sonst ist sie nicht fertig montiert - und dann ist das Klackern weg. Aber es ist wichtig, Innen- und Außenteleskop dürfen kein Spiel haben, was man natürlich am Geräusch sofort erkennt. Wenn es nicht mit der Handkraft reicht: Clip zur Höhenverstellung rausnehmen und Gehhilfe fest auf den Boden stemmen, dann Höheneinstellung erneut vornehmen. Alles Gute weiterhin! Karen Ostertag